Preševo 12.11.15

This post is also available in/Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Preševo 12.11.15 / 6 p.m.

Wir hören vom Generalstreik in Griechenland. Es werden für einige Zeit keine Fähren von z.B. Lesbos ans griechische Festland fahren. Das heißt für unsere Situation in Preševo, dass zwischenzeitlich weniger Menschen ankommen werden, und danach – wer weiß.

Nachricht: Deutschland hat das Dublin III Verfahren für Geflüchtete, die aus Syrien kommen, wieder eingeführt. Seit dem 21.10.15 schon sind Abschiebungen in EU-Länder, in denen Geflüchtete auf ihrer Route vorher registriert worden sind, wieder möglich. Ausrasten. Und Angst um Freund*innen zu Hause. Die Sonne scheint.

Busdriver checking the registration papers needed for the travel
Busdriver checking the registration papers needed for the travel, Foto: David Kaupp

 

Malek’s Story (name changed)

I am down the line talking to some people, as a boy walks up to me and says ‚Excuse me! Can I ask you something about fingerprints?‘ He wants to know if it is safe to give their fingerprints in the camp here in Preševo, because he and his father want to get to Germany. I pass on the information on Germany having started Dublin III deportations again for Syrian people as well. Meaning they will be forced to go back to the first EU country they were first registered in.

Then he says ‚We are a group of five people, you know – me and my father are in front, and the others are behind. How can they come to us?‘ I tell him we can try some things, but there is no guarantee it is going to work out. We discuss it with his friends, he translates between Arabic and English, and they decide just to wait.

Malek tells me, he’s 13 years old. He grew up in Damascus in Syria. I ask him if he wants to tell me his story so we can publish it on our blog. He smiles and says ‚Sure, where do I start?‘ I ask ‚What do you want people to read?‘ He tells me ‚You know, in Syria, many people want to make violence. Everyone wants to make violence. They say I don’t like you, you are a Muslim and I don’t like you, you are not a Muslim, you are like this I want to kill you, you are like that I want to kill you. So I wanted to go! I wanted to go to Germany! I don’t know why – I love Germany. So one day me and my family fled to Turkey. There we lived in a small town and I went to fifth grade, I didn’t speak any Turkish. It was so hard, you know, my classmates sat next to me, they didn’t speak to me, and if they did, then I could not answer their questions. So for a year, I didn’t play football. I love football. After a year, I spoke Turkish. And my friends said: You have such a brain! In Turkey there is lots of Syrian people, good and bad people. We stayed in Turkey for two years, because we had no money to go to Greece. We borrowed one hundred Dollar from every man that we know. So, in August, on my birthday, my father told me: Ok we go now. And I was SO happy. Really, the happiest day in my life. The next day we went to Izmir, to get on a boat to Greece. Many people fool you. They say I will get you to Greece, but they just take your money. The first time we started in Izmir to go to Greece, halfway through the sea the motor went off. No petrol any more. So I tell my dad: We swim to Greece! But he said no. So we don’t. We had to wait and we could not make a move. Everyone needs to sit really still, or the boat is going down. Then a big Turkish ship came and took us back to Izmir for 10 Euro. It was rain and rain and rain. After 10 days, we tried again. We arrived in Greece end of October at a small island. The army was very kind and gave us jackets for the children and made a fire where we could dry our clothes. We were all wet from the sea. We waited three days in a camp in Greece, then we went to Athens. We took a bus to Macedonia, after eleven hours we arrived there at 1 am in the night. And now we are here in Preševo. My mom and my brother are still in Turkey, because we don’t have enough money for them to come.“

We ask Malek if it’s ok, if we take a portrait picture of him for us as a memory and also for the blog. He says ‚for you of course, for internet I have to ask my father!‘ As he comes back he explains ‚my father says it is too dangerous. When some people in Syria see me here, I will get into trouble. I hope this is not sad for you!‘ he worries. He is fine with us taking a picture of his shoes, and when I speak my mind ‚They are nice boots, anyway!‘, he looks at me in shock. ‚NO!‘ he laughs ‚No – they’re not!‘

Malik
Malek

I give Malek the blog address and our email, so he can read this version of his story and tell me what we should change. I say ‚I’m sorry, most of the articles are in German so far!‘ He is grinning. ‚Don’t translate it! I will learn German in some weeks and then I will read it and tell you what I think!‘ He gives me a high five and says ‚See you in Germany.‘

 

Later that day another volunteer tells me happily ‚Hey, I have seen them again, waiting at the bus station for their friends. Malek was smirking so proud, because they got through without giving fingerprints. So – happy ending of the story!‘ She smiles. But this is not the ending of any journey. The situation is getting worse. Germany has to set aside Dublin III and all the other restrictions on refugees – now!

Policeman keeping track of the names of people having entered the busses
Policeman keeping track of the names of people having entered the buses, Foto: David Kaupp

 

Preševo 13.11.15 / 2 a.m.

Wir reden im Plenum darüber, wie wir mit den emotionalen Bedürfnissen der Personen aus unserer Gruppe umgehen wollen. Es ist eine Herausforderung, sich selbst im Schichtbetrieb so zu sortieren, dass einererseits alle Leute mit ihren spezifischen Aufgabenfeldern und Arbeitsweisen zufrieden sind und sich andererseits niemand von der Gruppe allein gelassen fühlt.

Parallel gibt es ein großes Treffen von allen Volunteers. Es befinden sich Teams mit sehr unterschiedlichen Grundsätzen für die eigene Organisierung im Raum. Die verschiedenen Tendenzen lassen sich vielleicht entlang der mit Vorsicht zuzuweisenden Begriffe autonom/institutionalisiert, risikovermeidend/aufrührerisch, egalitär/autoritär, registriert/so-tun-als-ob-und-hoffen-dass-niemand-was-bemerkt, chaotisch/strukturiert und naiv/reflektiert, was den eigenen Anteil an der Reproduktion strukturellen Rassismus‘ angeht, verorten. Inwiefern Kategorisierungen anhand dieser Attribute die innere Realität der Beteiligten wiederspiegelt, können wir nicht einschätzen.

Aus unserer Perspektive ist die Volunteerstruktur sehr restriktiv. Uns wird oft ans Herz gelegt, eigenmächtige Versuche der Verbesserung zu unterlassen, damit die Gesamtsituation für Freiwillige und Geflüchtete nicht noch schlimmer werde. Wir verstehen diesen Gedanken, halten ihn aber für keine gute Handlungsmaxime.

Block of the crowd in front of an infotent
Block of the crowd in front of an infotent, Foto: David Kaupp

Wir wollen, auch wenn es strikt verboten ist, eine Essensversorgung auf die Beine stellen. Suppe auszugeben finden wir zu gefährlich. In der dicht an dicht gedrängten Menschenmenge kann es leicht passieren, dass heiße Flüssigkeit aus den Tellern schwappt und sich jemand verbrüht. Wir entscheiden uns dafür, Brot und Aufstrich zu machen und Sandwiches auszuteilen. Die Planung erfolgt klandestin und wird daher relativ amüsant. Heimlich wird ein riesiger Topf Bohnenaufstrich gekocht, und in den frühen Morgenstunden schmieren wir wie am Fließband Brote. Hinten im Garten des Volunteerhauses hört man regelmäßig die aufgewühlten Rufe in der Menge aufbranden.

Es brechen sich immer wieder Konflikte zwischen den Refugees Bahn. Bei näherer Betrachtung scheint uns das völlig logisch: Oft sind sie aus der selben Region geflohen und haben sich dort in Opposition zueinander befunden. Leute aus verschiedenen politischen Fronten hören nicht plötzlich mit der Flucht auf, politisch zu denken und zu handeln. Viele haben in Kriegen Freund*innen verloren und sehen auch Personen, die dafür verantwortlich sind, das Land verlassen. Wir hoffen, dass viele der Menschen, die für freiheitliche Ideale kämpfen, die Repression überlebt haben und Erfahrungen mit revolutionärer Organisierung mitbringen, nach Deutschland kommen. Vielleicht können wir von ihnen lernen und die Zustände werden auch dort endlich besser.

Zwischendurch ist es immer wieder still und entspannt an verschiedenen Stellen auf der nächtlichen Wartestraße. Wir bauen eine Handdesinfektionsstelle für alle auf. Aus alten Kartons und ganz viel Gaffa basteln wir eine Halterung dafür an einen Laternenpfahl. Leute scheinen glücklich darüber, sich in der ganzen sanitären Katastrophe wenigstens die Hände säubern zu können. Wir geben im Licht der Laterne kleine Infokärtchen aus und reden mit den Wartenden. Einer zeigt uns eine Kopie des Ausweises seiner Ehefrau mit ihrem Passbild und fragt uns: “My wife is in Finland. How can I go to her?” Wir müssen berichten, dass Schweden gerade für 10 Tage die Grenze dicht gemacht hat. Über Deutschland und Dänemark kommt jetzt niemand nach Norden durch. Wir sind uns unsicher, als wir erzählen, er könne versuchen, über Russland nach Finnland einzureisen. Wir zucken viel mit den Schultern, um unsere eigene Glaubwürdigkeit zu relativieren.

Friends or family beeing separated in different blocks of the queue have seldom the chance to speak to oneanother
Friends or family beeing separated in different blocks of the queue have seldom the chance to speak to oneanother, Foto: David Kaupp

Diese Nacht sind sehr viel weniger Helfer*innen auf den Beinen als die Nächte davor. Es ist sinnvoll, für sich Routinen zu finden und eine klare Arbeitsteilung zu kommunizieren, um sich nicht gegenseitig ins Handwerk zu pfuschen. Die ganze Nacht lang kochen wir krümligen Schwarztee in der altbewährten abgeschnittenen und zugeknoteten Strumpfhose und fahren mit unserer mobilen Teestation an der Warteschlange auf und ab. Irgendwann in den Morgenstunden fangen wir vor lauter Müdigkeit an, Filzstiftsmileys auf die gekochten Eier zu malen, um sie von den ungekochten unterscheiden zu können. Beim Austeilen gibt es zweimal den beklemmenden Moment, dass Leute auf uns einstürzen und wir überfordert sind. Die meiste Zeit, die wir umhergehen, bleiben die Menschen in den Warteschlangen entspannt und haben stellenweise sogar noch den Nerv, sich zu bedanken. Viele geben das Essen weiter, wenn sie schon etwas bekommen haben. Oft wandert das Zeug, das wir austeilen, von vorne nach weiter hinten in die Schlange.

Trotz aller beeindruckenden oder bewegenden Momente werden wir immer zynischer, je länger wir die Situation hier beobachten. Flüchtlinge sind keine Haustiere. Stellenweise drängen sich unschöne Parallelen auf: Ich erfülle die Grundbedürfnisse meines Haustieres, streichle es in der Öffentlichkeit, und alle halten mich für einen wahnsinnig guten und tollen Menschen, weil ich so liebevoll mit Lebewesen umgehe, die doch soweit unter mir in der Nahrungskette stehen. Im Duden steht neben „tierlieb“ und „kinderlieb“ mit Sicherheit bald das nächste Unwort des Jahres: „refugeelieb“. Kotz.

Es erfordert viel emotionale Arbeit, uns umeinander zu kümmern. Alle sind im Stress und unsere Kraftreserven sind erschöpft. Deshalb hauen auch altbekannte Wunden, die wir zu Hause vielleicht leichter bearbeiten/verdrängen könnten, voll rein. Die Frage kommt mehr als einmal hoch: Worüber darf ich traurig sein, womit darf ich zu kämpfen haben, im Angesicht so vieler Leute, die aus ihren Lebenskontexten fliehen mussten und grade in entmenschlichende Situationen gezwungen werden? Ein Antwortversuch: Jede Person hat ein Anrecht auf ihre eigene Schmerzskala. Wunden müssen nicht aneinander relativiert werden. Gleichzeitig haben wir alle, je nach Situation und Position in der wir uns befinden, verschiedene Möglichkeiten, mit unseren Verletzungen umzugehen. Es ist unsere Verantwortung, diese Möglichkeiten ins Verhältnis zu setzen, und Coping-Strategien zu wählen, die anderen kein zusätzliches Leid zufügen.

 

Miratovac 13.11.15 / 2 p.m.

wasserwerfer
Skandal! Deutsche Wasserwerfer in der Nähe des Camps gesichtet!

 

Am nächsten Tag kaufen wir im Supermarkt zwei volle Paletten 0,5 l Flaschen Wasser leer und fahren los nach Miratovac, einem kleinen Ort 10 km von Preševo entfernt, direkt an der Grenze zu Mazedonien. Hier haben unabhängige Volunteers einen unbenutzten Laden angemietet, der nun als Spendenlager und Arbeitsbasis genutzt werden kann.

Der Ortswechsel tut gut. Unsere Augen sehen andere Bilder und der Kopf kann sich neu sortieren. Hier kommen weniger Menschen auf einmal an uns vorbei, und es ist leichter, miteinander ins Gespräch zu kommen.