Soli Partys

This post is also available in/Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Soli für den Wiederaufbau von Cizre und Sur am 25.06.16 im Epplehaus Tübingen

Kurzer Input und im Anschluss Konzert mit GeigerzählerPlakat Soli20

Seit letztem Herbst stellt das türkische Militär eine Stadt nach der anderen unter militärische Ausgangssperre und führt Krieg gegen die kurdische Bevölkerung. In den Städten unter Ausgangssperre begehen Polizei und Militär massenhaft Kriegsverbrechen und versuchen humanitäre Hilfe unmöglich zu machen.

Die Bevölkerung soll zermürbt und verdrängt werden und der Widerstand vernichtet werden. Die Ausgangssperren bedeuten für die Anwohner_innen, dass der Weg zum nächsten Laden lebensgefährlich wird, oft werden die Lebensmittel und sauberes Wasser knapp. Menschen sitzen für Wochen verletzt in Kellern fest und Ärzt_innen wird der Zugang verwehrt.

In dieser Situation sind Menschen in den umkämpften Gebieten zusammengekommen und haben begonnen ein Solidaritätsnetzwerk aufzubauen um die Menschen in den Städten unter Ausgangssperre zu unterstützen mit Lebensmitteln und später dann beim Wiederaufbau ihrer Viertel.

Diese Unterstützung braucht jedoch Geld – daher Zeit für Solipartys! Lasst uns gemeinsam zu schöner Musik tanzen und feiern und ein wenig Kohle sammeln für den Wiederaufbau der zerstörten Städte in der Süd-Ost-Türkei.

 

Mit Musik von Paul Geigerzähler:

Ganz früher, als in Berlin noch diese seltsame Betonwand herumstand, wurde in Budyšin ein Kind geboren, das früh die musikpädagogischen Errungenschaften der Deutschen Demokratischen Republik geniessen und Geige spielen wollte, durfte, sollte, musste.

Die Betonwand fiel um. Ich schnitt mir einen Iro, schmiss die Schule und begann eine Lehre als Hausbesetzer. Ich warf die Geige an die Wand, besorgte mir aber bald eine neue, weil ich zu faul war, Gitarre zu lernen. Mit dieser spielte ich in den 90ern in Bands mit lustigen Namen wie Köterkacke. Nachdem diese sich auflösten, fing ich aus langer Weile an solo Musik zu machen. Ein Name musste her, Geigerzähler passte ganz gut und als eben jener toure ich seit 2003 meist durch den deutschen Sprachraum, spielte aber auch schon mal in Tel Aviv, Ramallah oder New York.
Anfangs war das Punk ohne Schlagzeug, Gitarre und Bass unplugged mit Geige und Gesang. Später kamen Folk-, Reggeanummern und zwei Duos hinzu – Berlinska Dróha und Atze Wellblech. Außerdem spiele ich hin und wieder Geige zu elektronischer Musik.

 

Beginn 20:00, Eintritt 5€, Epplehaus Tübingen